To install click the Add extension button. That's it.

The source code for the WIKI 2 extension is being checked by specialists of the Mozilla Foundation, Google, and Apple. You could also do it yourself at any point in time.

4,5
Kelly Slayton
Congratulations on this excellent venture… what a great idea!
Alexander Grigorievskiy
I use WIKI 2 every day and almost forgot how the original Wikipedia looks like.
Live Statistics
English Articles
Improved in 24 Hours
Added in 24 Hours
What we do. Every page goes through several hundred of perfecting techniques; in live mode. Quite the same Wikipedia. Just better.
.
Leo
Newton
Brights
Milds

From Wikipedia, the free encyclopedia

Dominik Graf
Grimme-Preis 2011 - Dominik Graf 1 (cropped).JPG
Dominik Graf in 2011
Born (1952-09-06) 6 September 1952 (age 65)
Munich, Germany
Occupation Film director
Years active 1975-present

Dominik Graf (born 6 September 1952) is a German film director. He studied film direction at University of Television and Film Munich, from where he graduated in 1975.[1] After a few films in the tradition of the German 'Autorenfilm', he turned towards work in television, focussing primarily on the genres police drama, thriller and crime mystery. He is an active participant in public discourse about the values of genre film in Germany, through numerous articles, and interviews, some of which have been collected into a book.[2]

Graf continues to work in both television and cinema, and achieved international recognition in 2014 with his film, Die geliebten Schwestern, which was selected as the German entry for the Best Foreign Language Film at the 87th Academy Awards, but was not nominated.[3]

Selected filmography

As director

  • 1975: Carlas Briefe
  • 1979: Der kostbare Gast
  • 1980: Der Familientag
  • 1982: Das zweite Gesicht
  • 1983: Köberle kommt (TV series, 6 episodes)
  • 1984: Treffer (de)
  • 1985: Drei gegen Drei (de)
  • 1985–1993: Der Fahnder (TV series, several episodes)
  • 1986: Tatort – Schwarzes Wochenende (de)
  • 1987: Die Katze
  • 1988: Bei Thea
  • 1989: Tiger, Löwe, Panther
  • 1990: Spieler
  • 1993: Morlock (de) – Die Verflechtung
  • 1994: The Invincibles (de)
  • 1995: Tatort – Frau Bu lacht (de)
  • 1996: Sperling (de) und das Loch in der Wand
  • 1996: Reise nach Weimar
  • 1997: Denk ich an Deutschland … (de) – Das Wispern im Berg der Dinge
  • 1997: Der Skorpion
  • 1997: Doktor Knock
  • 1998: Sperling (de) und der brennende Arm
  • 1998: Deine besten Jahre
  • 1999: Bittere Unschuld
  • 2000: München – Geheimnisse einer Stadt (de)
  • 2002: A Map of the Heart
  • 2002: Die Freunde der Freunde (de)
  • 2002: Hotte im Paradies (de)
  • 2004: Kalter Frühling
  • 2004: Polizeiruf 110 – Der scharlachrote Engel
  • 2005: Der Rote Kakadu (de)
  • 2006: Eine Stadt wird erpresst
  • 2006: Polizeiruf 110 – Er sollte tot (de)
  • 2007: Das Gelübde (de)
  • 2008: Kommissar Süden und der Luftgitarrist
  • 2009: Deutschland 09 (de) – Der Weg, den wir nicht zusammen gehen
  • 2010: Im Angesicht des Verbrechens
  • 2011: Dreileben – Komm mir nicht nach (de)
  • 2011: Polizeiruf 110 – Cassandras Warnung
  • 2011: Das unsichtbare Mädchen (de)
  • 2012: Lawinen der Erinnerung
  • 2013: Tatort – Aus der Tiefe der Zeit (de)
  • 2014: Die geliebten Schwestern
  • 2014: Es werde Stadt!
  • 2014: Die reichen Leichen. Ein Starnbergkrimi
  • 2014: Polizeiruf 110 – Smoke on the Water
  • 2015: Was heißt hier Ende? Der Filmkritiker Michael Althen (Biopic)

As actor

Prizes

  • 1980 – Bayerischer Filmpreis in the categorie Young talents for Der kostbare Gast, his dissertation film at filmschool
  • 1983 – Brussels International Fantastic Film Festival: Special prize Das zweite Gesicht
  • 1988 – Filmband in Gold (best director) für Die Katze
  • 1989 – Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste for Tiger, Löwe, Panther
  • 1993 – Goldener Gong for Morlock – Die Verflechtung
  • 1995 – Goldener Gong for Tatort – Frau Bu lacht
  • 1997 – Grimme-Preis for Sperling und das Loch in der Wand (zusammen mit Benedict Neuenfels)
  • 1998 – Bayerischer Fernsehpreis, Special prize for the TV films Der Skorpion, Dr. Knock and Das Wispern im Berg der Dinge
  • 1998 – Grimme-Preis for Doktor Knock
  • 1998 – Telestar for Der Skorpion
  • 1998 – Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste for Der Skorpion
  • 1999 – Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste for Sperling und der brennende Arm
  • 1999 – Grimme-Preis for Denk ich an Deutschland… – Das Wispern im Berg der Dinge
  • 2003 – Grimme-Preis for Die Freunde der Freunde
  • 2003 – Filmpreis der Stadt Hof
  • 2004 – Deutscher Fernsehpreis for Kalter Frühling
  • 2004 – Hans Abich Preis for extraordinary achievement in television drama
  • 2005 – DIVA-Award – Beste Regieleistung des Jahres (Jurypreis)
  • 2006 – Grimme-Preis Gold for Polizeiruf 110 – Der scharlachrote Engel
  • 2007 – At Madrid Móstoles International Film Festival - Best director for Der rote Kakadu[4]
  • 2007 – Grimme-Preis for Polizeiruf 110 – Er sollte tot
  • 2007 – Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste: Special price for feature film direction for Eine Stadt wird erpresst
  • 2008 – Grimme-Preis for Eine Stadt wird erpresst
  • 2008 – Filmkunstpreis for Das Gelübde beim Festival des deutschen Films
  • 2010 – Grimme-Preis for Kommissar Süden und der Luftgitarrist
  • 2010 – Schwabinger Kunstpreis
  • 2010 – Star on the Boulevard of Stars in Berlin
  • 2011 – Grimme-Preis for Im Angesicht des Verbrechens
  • 2011 – Bayerischer Fernsehpreis for Im Angesicht des Verbrechens
  • 2011 – Deutscher Regiepreis Metropolis in the category best television director for Im Angesicht des Verbrechens
  • 2012 – Grimme-Preis Spezial for Dreileben
  • 2012 – Hamburger Krimipreis for Polizeiruf 110 – Cassandras Warnung

Writings

  • Dominik Graf: Verstörung im Kino. Der Regisseur von Die Sieger im Gespräch mit Stefan Stosch über die Arbeit am Film. Wehrhahn Verlag, Laatzen 1998, 47 S., ISBN 3-932324-51-X
  • Dominik Graf: Schläft ein Lied in allen Dingen. Texte zum Film. Hrsg. und mit einem Vorwort von Michael Althen. Alexander Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-89581-210-1
  • Dominik Graf: Im Angesicht des Verbrechens. Fernseharbeit am Beispiel einer Fernsehserie. Hrsg. Johannes F. Sievert. Alexander Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-89581-221-7

Further reading

  • Christoph Huber, Olaf Möller: Domnik Graf, FilmmuseumSynemaPublikationen Vol. 18, Vienna: SYNEMA - Gesellschaft für Film und Medien, 2013, ISBN 978-3-901644-48-1

References

  1. ^ Huber, Christoph (2013). Dominik Graf. Vienna: FilmmuseumSynemaPublikationen. 
  2. ^ Graf, Dominik (2009). Schläft ein Lied in allen Dingen. Texte zum Film. Berlin: Alexander Verlag. ISBN 978-3-89581-210-1. 
  3. ^ "OSCARS: Germany Selects Dominik Graf's 'Beloved Sisters' as Academy Award Entry". Variety. Retrieved 2015-11-08. 
  4. ^ "2007". www.ficmm.com. 

External links


This page was last edited on 25 February 2018, at 15:55
Basis of this page is in Wikipedia. Text is available under the CC BY-SA 3.0 Unported License. Non-text media are available under their specified licenses. Wikipedia® is a registered trademark of the Wikimedia Foundation, Inc. WIKI 2 is an independent company and has no affiliation with Wikimedia Foundation.